fabrikkino.jpg (9437 Byte)

„film & gespräch“
HANNAH - EIN BUDDHISTISCHER WEG ZUR FREIHEIT
GB 2014, Farbe und s/w, 90 Min., Regie: Marta György-Kessler, Adam Penny
Das preisgekrönte Filmporträt „Hannah – Ein buddhistischer Weg zur Freiheit“ erzählt, wie die Dänin Hannah Nydahl in den wilden 60er-Jahren vom Hippie zur Pionierin des Buddhismus im Westen wurde. Erstmals setzt ein Dokumentarfilm dieser außergewöhnlichen Frau, die auch liebevoll ,Mutter des Buddhismus‘ genannt wird, ein eindrucksvolles Denkmal. (läuft vom 8. bis 13. 2. jeweils um 18 Uhr und am 14. 2. um 19.30 Uhr
mit anschl. Gespräch  mit Thomas Frøsig, buddhistischer Lehrer aus Dänemark, der Hannah Nydahl persönlich kannte, als Vertreter der Produzenten und mit Lukas Grün, Psychologe und praktizierender Buddhist von der Insel Rügen.