Das Treibhaus

BRD 1987, s/w und Farbe, 99 Min.
Buch u. Regie: Peter Goedel, nach dem Roman von Wolfgang Koeppen
D: Christian Doermer, Laila -Florentine Freer, Jörg Hube, Hanns Zischler u.a.

Eine "filmische Lektüre" nach dem vieldiskutierten gleichnamigen Roman von Wolfgang Koeppen, der seit seinem Erscheinen 1953 eine noch heute stimmige Metapher für das bedrückende politische Klima in Bonn einführte. Der Film erzählt die tragische Geschichte eines hoffnungsvoll idealistischen Bundestagsabgeordneten der "ersten Stunde". Dieser Abgeordnete Keetenheuve ist aus der Emigration zurückgekehrt, voller Erwartungen und Hoffnungen auf ein anderes, ein neues Deutschland nach dem Ende des Zweiten Werltkrieges. Wie viele damals träumt er von der Wiedervereinigung der zerrissenen Zonen, von einem Deutschland ohne Waffen. In einem Klima von Opportunismus, Intrigen und Verrat scheitert Keetenheuve politisch ebenso wie privat.

Fr 22.6. um 20.00 Uhr (mit Lesung)
Vor dem Film Lesung Bärbel Röhl u. Martin Rooney "Aussenseiter zwischen Zorn und Trauer" - Eine Annäherung den Schriftsteller Wolfgang Koeppen

So 24.6. bis Mi 27.6. um 19.00 Uhr