TGV-Express

Senegal/Frankreich 1997, F, 90 Min., OmU
Buch und Regie: Moussa Touré
D: Makéna Diop, Al Hamdou Traoré, Bernard Giraudeau, Joséphine M'Boup u.a.
Held dieses afrikanischen Road-Movies ist ein klappriger Reisebus, der
zwischen der senegalesischen Hauptstadt Dakar und Conakry in Guinea
verkehrt. Sein stolzer Besitzer Rambo hat ihn optimistisch “TGV-Express"
getauft - wie der französische Hochgeschwindigkeitszug. Doch heute ist
Rambo in Schwierigkeiten. Seine nächste Fahrt nach Conakry droht zu
platzen, weil das Volk der Bassari an der Grenze zu Guinea einen Aufstand
plant. Nur eine Handvoll Passagiere wagen dennoch die Reise - unter ihnen
ein Ex-Minister auf der Flucht, das europäische Ethnologen-Pärchen Roger
und Sylvia und ein Zauber-Marabu. Natürlich gerät der Bus unterwegs von
einer abenteuerlichen Situation in die nächste, und Rambo und sein
Assistent Demba haben alle Hände voll zu tun, um die bunte Reisegesellschaft
durch alle Widrigkeiten der afrikanischen Savanne und politische Wirren hindurch ans Ziel zu geleiten.
Do 17.5. nach dem Konzert (Beginn 20 Uhr)
Fr 18.5. und So 20.5. um 21.15 Uhr