La Vie de Jésus
Frankreich 1997, Farbe, 96 Min., OmU
Regie: Bruno Dumont
D: David Douche, Marjorie und Geneviève Cottreel
Eine Gruppe Jugendlicher irgendwo in der französischen Provinz schlägt die Zeit mit Mopedfahren, Trommeln im Fanfarenzug und Autoschrauben tot. Motorengeknatter beim Durchrasen der Straßen, Warmtrommeln vorm Umzug der Kapelle, Mitgröhlen zum Autoradio und anderes Lärmverursachen bilden den äußeren Rahmen ihrer Gemeinsamkeit. Nach dem Ende der Kindheit scheint ansonsten nichts mehr zu passieren. Wenn sich die Zeit beim Rumhängen zu sehr dehnt, steigt man wieder aus Moped oder äfft die arabische Familie am Nebentisch nach. Freddy, der Anführer der Gruppe, leidet unter Epilepsie und drückt sein Selbstwertgefühl mit Stürzen vom Zweirad aus. Die Begegnungen mit seiner Freundin passieren eher sprachlos. Sie treffen sich um zu vögeln und vögeln sich um alles andere herum. Daß der Araber Kadir sich ebenfalls für Marie interessiert, wird ihm früher oder später zum Verhängnis ...
"La Vie de Jésus" fasziniert durch die spröde und gleichzeitig präzise Beobachtung der Rituale und Geschnisse dieses Mikrokosmos und hält den nötigen Abstand zu seinen Protagonisten, die nichts tun, weil es nichts zu tun gibt, mit dem sie zu tun haben und deswegen eine Katastrophe zustande bringen.
Fr 30.3. um 20.00 Uhr