fabrik.intro
Liebe Freunde unseres Kulturzentrums,
Michael Moore kommt auch zu uns in diesem Monat, nämlich nochmal mit seinem Film "Bowling for Columbine", der ja leider nichts an Aktualität eingebüßt hat. Auf vielfachen Wunsch zeigen wir weitere Wiederholungen: "Chocolat", "Grasgeflüster" und "Nirgendwo in Afrika". Im fabrik.kinderkino präsentieren wir zwei Meisterwerke der Filmkunst, nämlich zwei Filme des Franzosen Albert Lamorisse: "Bim der Esel" von 1950 und "Der rote Ballon" von 1956: Zwei wunderbare Märchen, die wir schon im November angekündigt hatten. Leider waren die Filmkopien nicht angekommen. Wir bitten um Entschuldigung.
Die neuen Filme "Herr Lehmann" von Leander Haußmann und "Secretary" von Steven Shainberg sind auf unterschiedliche Weise sehr umstritten. Sie sollten sich selbst ein Urteil bilden.
Der neue Film von Margarethe von Trotta "Rosenstraße" beleuchtet ein Stück Widerstandsgeschichte im Dritten Reich, spannend inszeniert und mit den Stars des deutschen Films besetzt, z.B. Katja Riemann, Maria Schrader, Jürgen Vogel, Jutta Lampe und viele andere.
Mit "7 Brüder" haben wir einen deutschen Dokumentarfilm im Programm, der Erzählkino vom besten bietet. Aufrichtig, spannend, unterhaltsam und mit viel Witz erzählen die 7 Brüder, die zwischen 1929 und 1945 in Mülheim an der Ruhr geboren wurden, von ihrem Leben, also gelebte Geschichte aus einem Dreiviertel Jahrhundert.
In memoriam Elem Klimov zeigen wir "Abschied von Matjora", ein bildgewaltiger Film, der in symbolischen Bildern zeigt, was der Mensch sich selbst antut, wenn er aus lauter Fortschrittsglauben Natur zerstört.
Die Reihe "Fellini und Pasolini" setzen wir fort mit "Das 1. Evangelium - Matthäus" von Pasolini (Italien 1964) und "Stimme des Mondes" von Fellini (Italien/Frankreich 1990). In der Reihe "Kino & Theater" sehen Sie bei uns am 5.12. den Film zum Musical im Landestheater "My fair lady" von George Cuker, USA 1963, ein witziger und romantischer Film.
Live-Musik, Film & franz. Imbiss können Sie am 13.12. bei uns genießen: Fabienne Jost singt Chansons von Edith Piaf, und Gottfried Hellmundt begleitet sie am Piano. Dazu zeigen wir den legendären Film "Chanson der Liebe" von Marcel Blistène (Frankreich 1946) mit Edith Piaf und Yves Montand in den Hauptrollen.
Bis zum 28.12. können Sie bei uns täglich ab 17 Uhr die große Gemeinschaftsausstellung Bildender Künstler des Landkreises Mecklenburg-Strelitz und Neubrandenburg sehen. Am 14. und 28. 12. können Sie teilnehmen an unserer Großen Uwe-Johnson-Lesung und am 31.12. laden wir Sie ein, mit uns Sylvester zu feiern: Musik und Kulinarisches aus Lateinamerika steht auf dem Programm und natürlich auch ein lateinamerikanisches Filmprogramm mit neueren Kurzfilmen aus diesem Kontinent (zu Sylvester s. auch die Anzeige auf der Rückseite dieses Programmheftes).
So wünschen wir Ihnen also eine möglichst friedliche und besinnliche Advents- und Weihnachtszeit. Ein Besuch bei uns im Kino, in der Galerie und in der Gaststätte (auch für Weihnachtsfeiern!) ist sehr zu empfehlen! Wir freuen uns auf Ihren Besuch und wünschen Ihnen viel Vergnügen! Ihr fabrik.team




kino 1

PAULE UND JULIA
BRD 2002, Farbe, 83 Min.
Regie: Torsten Löhn
Darsteller: Marlon Kittel, Oona Devi Liebich, Arnel Taci u.a. Ein Berliner Straßenjunge verliebt sich in eine etwas ältere Gymnasiastin aus bürgerlichem Haus. Was sich für die Schülerin wie ein abenteuerliches Spiel in einer aufregend fremden Welt ausnimmt, verändert das Leben des Jungen nachhaltig. Ein hartes Stück Leben mit bewundernswerter Leichtigkeit erzählt. (läuft vom 27. 11. bis 3.12. jeweils um 18 Uhr)

Goldener Bär und Friedensfilmpreis der Berlinale 2003 IN THIS WORLD
Großbritannien 2002, Farbe, 89 Min., OmU, Regie: Michael Winterbottom
Darsteller: Jamal Udin Torabi, Enayatulla Imran, Prachia Hiddayatullah u.a. Ein afghanischer Flüchtling macht sich in Begleitung seines jüngeren Cousins von einem pakistanischen Lager aus auf, um illegal nach London zu emigrieren. Die strapaziöse Tour führt wochenlang durch Pakistan und den Iran in die Türkei, von wo aus beide nach Italien verschifft werden. Ein fesselnder halbdokumentarischer Film, der der weltweiten Flüchtlingstragödie ein Gesicht verleiht. (läuft vom 27. 11. bis 3. 12. jew. um 20.15 Uhr)

CHOCOLAT
USA 2000, Farbe, 110 Min., dt. Fassung
Regie: Lasse Hallström
Darsteller: Juliette Binoche, Judi Dench, Alfred Molina, Johnny Depp u.a. Anfang der 60er Jahre kommt die alleinstehende Vianne mit ihrer Tochter Anouk in ein verschlafenes französisches Provinznest, um ein Schokoladengeschäft zu eröffnen. Damit beginnt ein zauberhafter Film voller Witz und Weisheit über den Reichtum des Lebens, über die magische Kraft der Liebe und die tragischen und komischen Widersprüche der Menschen. Eine romantische Komödie über Verlockung, Unterdrückung und Befreiung der Sinnlichkeit, in der eine einzige Kostprobe von den Genüssen des Lebens alles verändern kann: Menschen, Beziehungen, eine ganze Stadt. (läuft vom 4. bis 10. 12. jeweils um 18 Uhr)

HERR LEHMANN
BRD 2003, Farbe, 105 Min.
Regie: Leander Haußmann
Darsteller: Christian Ulmen, Katja Danowski, Detlev Buck u.a. In den Wochen und Monaten vor seinem 30. Geburtstag am 9. November 1989 spürt ein Kreuzberger Kneipenangestellter, dass in seinem Leben und dem seiner Stammgäste unaufhaltsame Änderungen bevorstehen. Der Film zeigt ein Kiez- und Kneipenleben in Kreuzberg voller Biertrinker, die nicht erwachsen werden wollen. Leander Haußmann gibt den Figuren Energie und Biss und glänzt mit absurd-komischen Dialogen. (läuft vom 4. bis 10. 12. jew. 20.15 Uhr - außer am 5.12.)

Reihe Kino & Theater:
Der Film zum Musical im Landestheater
MY FAIR LADY
USA 1963, Farbe, 173 Min., dt. Fassung
Regie: George Cukor
Darsteller: Audrey Hepburn, Rex Harrison, Wilfrid Hyde White u.a. Die aufwendige Verfilmung des klassischen Musicals nach der Shaw-Komödie "Pygmalion": Ein Blumenmädchen von der Straße, reichlich mit Mutterwitz und gesundem Selbstbewußtsein ausgestattet, schafft den gesellschaftlichen Aufstieg, ohne seine Würde zu verlieren oder sich selbst untreu zu werden. Ein intellektueller Genuß, witzig und romantisch. (läuft nur am 5. 12. um 20.15 Uhr)

BOWLING FOR COLUMBINE
USA/Kanada/BRD 2002, Farbe, 123 Min., OmU, Regie: Michael Moore
Ausgangspunkt des Films ist das Massaker, das Schüler in einer US-High-School im Jahr 1999 verübten. Darauf aufbauend, berichtet der Film von Waffennarren und dem Sicherheitswahn in den USA, zeigt und konfrontiert Opfer und Täter miteinander und entwirft das vielgestaltige Bild einer von paranoider Angst geprägten Gesellschaft. Das ist aufrührend, zum Lachen und zum Weinen. Manche sagen: einer der effektivsten politisch-polemischen Filme aller Zeiten. Witzig und auf den Punkt genau. (läuft vom 11. bis 17. 12. jeweils um 18 Uhr - außer am 13. 12.)

SECRETARY
USA 2002, Farbe, 104 Min., dt. Fassung
Regie: Steven Shainberg
Darsteller: James Spader, Maggie Gyllenhaal u.a. Eine sadomasochistisch veranlagte junge Frau wandelt sich von einer leicht gestörten, selbstmordgefährdeten Bürgertochter über ein Sekretärinnen-"Mäuschen" und eine devote Liebhaberin allmählich zu einer Person, die selbstbewusst die Spielregeln bestimmt. Originelle, mit bissigem Humor subtil inszenierte, vor allem aber in der Hauptrolle souverän gespielte Komödie. (läuft vom 11. bis 17. 12. jeweils um 20.15 Uhr - außer am 13.12.)

Edith-Piaf-Abend:
Live Music, franz. Imbiss & Film
CHANSON DER LIEBE
Frankreich 1946, s/w, 85 Min., OmU
Regie: Marcel Blistène
Darsteller: Edith Piaf, Sergie Reggiani, Yves Montand u.a. Ein mit einer herrlichen Stimme gesegnetes Mädchen aus der Provinz wird in Paris als Sängerin für eine Stummfilmdiva ausgenutzt, weil deren Karriere sonst den Übergang zum Tonfilm nicht überstanden hätte. Dieser liebenswerte Film bringt uns ein Wiedersehen mit Edith Piaf.
(läuft nur am 13. 12. nach dem Live-Auftritt von Fabienne Jost - mit anschl. Bufett)

GRASGEFLÜSTER
GB 2000, Farbe, 91 Min., dt. Fassung
Regie: Nigel Cole
Darsteller: Brenda Blethyn, Craig Ferguson, Martin Clunes u.a. Als moralische Anstalt versteht Nigel Cole das Kino offensichtlich nicht. Sein Debut hat durchaus Züge eines Werbefilms für Marihuana: Hier kifft ganz Cornwall. Nach dem Tod ihres Mannes erfährt eine Engländerin mittleren Alters, dass er ihr einen riesigen Schuldenberg hinterlassen hat. Durch ihren Gärtner kommt die talentierte Pflanzenzüchterin auf die Idee, statt Orchideen Marihuana anzubauen, um es anschließend zu verkaufen. Aber das läuft nicht Plan. Ein charmanter Film um schrullige Dorfbewohner und fantasiereiche Geldbeschaffung. (läuft vom 18. bis 23. 12. jeweils um 18 Uhr)

ROSENSTRASSE
BRD 2003, Farbe, 135 Min.
Regie: Margarethe von Trotta
Darsteller: Katja Riemann, Maria Schrader, Jürgen Vogel, Jutta Stolze, Jutta Lampe u.a. Im Februar 1943 versammelten sich Hunderte Männer und Frauen in der Rosenstraße in Berlin, um nach der Verhaftung ihrer jüdischen Ehepartner deren Freilassung zu erzwingen. Der hervorragend gespielte und dicht inszenierte Film bettet das historisch außergewöhnliche Geschehen in eine Rahmenhandlung ein, die zwischen der Gegenwart in New York und Berlin und der Zeit im Dritten Reich changiert. Eine dramatische Geschichte, um deutsche Zivilcourage und jüdische Spurensuche, die drei Generationen umfasst. (läuft vom 18. bis 23. 12. jeweils um 20.15 Uhr)

NIRGENDWO IN AFRIKA
BRD 2001, Farbe, 141 Min.
Regie: Caroline Link nach dem gleichnamigen Roman von Stefan Zweig Darsteller: Juliane Köhler, Mareb Ninidze, Matthias Habich u.a. Ein jüdischer Anwalt übernimmt 1938 die Stelle eines Verwalters auf einer verwahrlosten Farm in Kenia. Während sich seine Frau nur allmählich an die unbequemen Lebensumstände gewöhnen kann, blüht die schüchterne Tochter schnell auf. Der einfühlsam inszenierte, unterhaltsame Film profitiert von hervorragenden Landschaftsaufnahmen, flotter Dramaturgie, einfühlsamer Musik und einer entschlossenen Kameraführung. (läuft vom 25. bis 30. 12. jeweils um 18 Uhr)

GRABGEFLÜSTER
GB 2002, Farbe, 97 Min., dt. F.
Regie: Nick Hurran
Darsteller: Brenda Bleethyn, Alfred Molina, Christopher Walken u.a. Die Frau eines Bürgermeisters und der Bestattungsunternehmer eines englischen Dorfes gestehen sich nach langen Jahren des Schweigens endlich ihre gegenseitige Liebe. Um sich von ihrem Ehemann lösen zu können, sollen der Tod und das Begräbnis der Frau inszeniert werden. Eine turbulente schwarze Komödie, die ein skurriles und märchenhaft schönes Kinoerlebnis um eine späte Liebe bietet. (läuft vom 25. bis 30. 12. jew. um 20.15 Uhr)




kino 2

In memoriam Elem Klimow
ABSCHIED VON MATJORA
UdSSR 1979/83, Farbe, 126 Min.
Regie: Elem Klimow
Darsteller: Stefanija Stanjuta, Lew Durow, Alexej Petrenko u.a. Das russische Inseldorf Matjora soll wegen eines Wasserkraftwerks überflutet werden. Die Dorfbevölkerung ist in ihrer Meinung gespalten: Einige Alte, die lieber mit ihrer Heimat sterben wollen, als sie zu verlieren, widersetzen sich der Evakuierung. Im Spannungsfeld zwischen Fortschritt und Tradition, überzeugt der Film durch seine zutiefst humane Gesinnung und seine Inszenierung, die mit überwältigenden Bildmetaphern vielschichtige Zusammenhänge erfahrbar macht. (läuft am 4. und 6. 12. jeweils um 20 Uhr)
Filmreihe Fellini und Pasolini

DAS 1. EVANGELIUM - MATTHÄUS
Italien 1964, s/w, 136 Min., dt. Fassung Regie: Pier Paolo Pasolini
Darsteller: Enrique Irazoqui, Margherita Caruso, Susanna Pasolini u.a Leben, Sterben und Auferstehung Jesu Christi in dem berühmten Film von Pasolini, der viele Rollen mit Freunden und die Rolle der Maria mit seiner Mutter besetzte. Dem Matthäus-Evangelium folgend, entwirft er ein individuell getöntes Bild der Heilsgeschichte, in dem besonders der soziale Aspekt der Botschaft Jesu herausgearbeitet wird. (läuft am 11. und 12. 12. jeweils um 20 Uhr)

7 BRÜDER
BRD 2000, Farbe, 86 Min.
Regie: Sebastian Winkels
Dokumentarfilm über sieben Brüder aus Mülheim an der Ruhr, die zwischen 1929 und 1945 geboren wurden und allesamt begnadete Erzähler sind. Jeder von ihnen erhielt einen Tag lang Gelegenheit, vor der Kamera über sein Leben zu sprechen. Der Film verblüfft durch hohe Unterhaltsamkeit, Witz und den weiten Bogen durch ein Dreiviertel Jahrhundert gelebter Geschichte. Der Film ist Erzählkino im besten Sinne: ein Märchen aus der Wirklichkeit, aufrichtig, spannend, unterhaltsam und beglückend. (läuft vom 18. bis 20. 12. jeweils um 20 Uhr)

Filmreihe Fellini und Pasolini
DIE STIMME DES MONDES
Italien/Frankreich 1990, Farbe, 120 Min., dt. F., Regie: Federico Fellini
Darsteller: Roberto Benigni, Paolo Villaggio u.a. Ein Schelm und reiner Tor zugleich lauscht geheimnisvollen Stimmen, die ihm Botschaften zuraunen. Zu ihm gesellt sich ein Häuflein der Wirklichkeit Entrückter, die in einer lärmenden hektischen Welt dem Wesen der Dinge und dem Ursprung des Lebens auf den Grund gehen wollen. Fellinis Vorliebe gehört den "Verrückten". Ein beeindruckender Film. (läuft vom 25. bis 27. 12. jeweils um 20 Uhr)


fabrik.kinderkino
BIM, DER ESEL und DER ROTE BALLON
zwei Filme von A. Lamorisse
Frankreich 1950 und Frankreich 1956, 48 Min. und 36 Min. Zwei wunderbare Märchen und zwei Kinderfilm-Klassiker - empfohlen ab 6 Jahren (läuft am 6. und 7. 12. jeweils um 16 Uhr)

DER BLAUE PFEIL
Italien 1996, Farbe, 93 Min., empf. ab 5 Jahren, Regie: Eno d'Aló
Märchen-Trickfilm mit Musik und Gedichten von Paolo Conte. (läuft am 20. und 21.12. jeweils um 16 Uhr)