BEING JOHN MALKOVICH
USA 1999, Farbe, 113 Min., FSK: ab 12 J.
Regie: Spike Jonce
Darsteller: John Malkovich, Cameron Diaz, John Cusack, Catherine Keener.
Heute mal John Malkovich sein. Mal ehrlich: eine Weile lang Star sein, wäre doch prima. Popstar zum Beispiel. Als Popstar dürfte man Autogramme geben. Man hätte tolle Klamotten im Schrank, und wenn man Glück hätte und David Bowie wäre, hätte man ein schönes Model geheiratet, aber das hält ja sowieso nicht für immer. Man könnte natürlich auch Topmodel sein. Als Gisele Bündchen etwa wäre man am schönsten und auf H & M-Plakaten drauf, als Kate Moss wiederum hätte man Drogenprobleme, und das wäre auch wieder blöd. Besser wäre vielleicht Hollywood-Star. Robert de Niro z.B. oder meinetwegen John Malkovich.
Der Puppenspieler Craig Schwartz hat es geschafft. Er war John Malkovich, und das kam so: Hinter einem Aktenschrank entdeckte er einen Tunnel, der direkt in John Malkovichs Kopf führt. Allerdings dauert der Trip nur 15 Minuten, danach landet man in einem Straßengraben. Eine lukrative Einnahmequelle ist das trotzdem. Zusammen mit seiner Kollegin Maxine verkauft Craig Reisen in Malkovichs Psyche. Der bekommt davon Wind und stellt sich hinten an. Dann wird es immer absurder. So absurd, daß BEING JOHN MALKOVICH ein großartiger Film ist, den man anschauen sollte. (Frankfurter Rundschau)
(läuft vom 14.9. bis 20.9. jeweils um 16.45 und 19 Uhr und auch noch vom 21. bis 27.9. jeweils um 16.45 Uhr)