11.09.01 - September 11
Frankreich 2002, Farbe, 130 Min.
11 Regisseure aus verschiedenen Ländern und Kulturen, 11 Visionen der Ereignisse, die am 11. September 2001 in New York Citty stattfanden, 11 Blickwinkel, die nur dem individuellen Gewissen verpflichtet sind. Beiträge u.a. von Samira Makhmalbaf (Iran), Claude Lelouch (Frankreich), Youssef Chahine (Ägypten), Ken Loach (Grossbritannien), Amos Gitai (Israel), Mira
Nair (Indien). Der Film bringt unterschiedliche Prioritäten und Engagements zum Ausdruck.
Jede Meinung ist frei und in völliger Gleichberechtigung zum Ausdruck
gebracht. Mit "September 11" findet des Weltkino zu unerwarteter Größe zurück. Es produziert Bilder und Ideen von großer Kraft, es findet zu einer neuen Klarheit der Sprache.
(läuft vom 20. bis 26. 3. jeweils um 20 Uhr und zusätzlich am 22. und 23. 3. um 17 Uhr)