fabrik.startseite
fabrik.öko-hotel
fabrik.gästehaus
fabrik.kneipe
fabrik.kino
fabrik.spezial
fabrik.galerie
fabrik.geschichte
 
 
fabrik.jpg                                  nur 100 km nördlich von Berlin, mitten in der Mecklenburgischen Seenplatte
"Aber wohin ich in Wahrheit gehöre, das ist die dicht umwaldete Seenplatte Mecklenburgs ..." (Uwe Johnson)

Kurz zur Geschichte der "Alten Kachelofenfabrik"
Zwischen 1852 und 1910 ist die "Alte Kachelofenfabrik" in mehreren Bauabschnitten entstanden. Zuerst wurden Milchsatten produziert, also Formen für Milchprodukte. Dann kam bald eine Töpferei hinzu, und in den 70er Jahren des 19. Jahrhunderts wurde die Kachelofenproduktion aufgenommen. Der damalige Kachelofenfabrikant Schulze wurde Lieferant des Großherzogs und durfte sich "Hof-Ofenfabrikant Schulze" nennen und wurde auch so angeredet.
Der "Ofenfabrikant Carl Schulze aus Neustrelitz" verkaufte am 13. Februar 1940 die Fabrik an Herrn "Ingenieur-Kaufmann Kurt Conradt aus Swinemünde". Sie diente dann bis 1945 als Produktionsstätte für die transportablen KuCo-Kachelöfen, wie sie von Kurt Conradt beim Reichspatentamt als Erfindung angemeldet wurden.
Bis 1963 wurden noch Kachelöfen hergestellt.
Danach gingen die Gebäude in die Rechtsträgerschaft der Konsumgenossenschaft über, die hier ihre allgemeine Verwaltung unterbrachte. Nach der "Abwicklung" der Konsumgenossenschaft (über 1000 Verkaufsstellen gab es im Landkreis Neustrelitz) wurde die "Alte Kachelofenfabrik" 1992 an die Familie Conradt rückübertragen und wird seitdem als Kulturzentrum genutzt.

Zum "Projekt Kultur- und Tourismuszentrum Alte Kachelofenfabrik"
Das Kulturzentrum mit den fabrik.kinos, der fabrik.galerie und der fabrik.kneipe wurde im Mai 2000 fertiggestellt. Seitdem zeigen wir täglich in mehreren Vorstellungen internationale Filmkunst, betreiben die Galerie ganzjährig, nutzen die Kneipe als Ort der Kommunikation und Begegnung. Filmpreviews und Werkstattgespräche, Konzerte von Klassik bis Jazz, Lesungen und Theatervorführungen runden das Programm ab.
Im Mai 2001 wurden die fabrik.öko-ferienhäuser eröffnet. Holz-Lehm-Häuser in moderner Architektur werden dem ökologisch und kulturell interessierten Touristen Unterkunft geben und außerhalb der Saison den Wochenend-Urlaubern zur Verfügung stehen. Darüber hinaus werden wir unser Zentrum als internationale Künstler- und Jugendbegegnungsstätte profilieren.

Tagsüber Natur, abends Kultur
Neustrelitz ist attraktiver Ausgangspunkt zur Erkundung des Müritz-Nationalparks. Inmitten der Mecklenburgischen Seenplatte liegend, können von hier aus Wanderungen, Boots- und Radtouren unternommen werden. Über unser eigenes kulturelles Angebot hinaus können auch die weiteren, zahlreichen kulturellen Veranstaltungen (z.B. Landestheater, Musikveranstaltungen in Kirchen, Höfen, Scheunen) in Anspruch genommen werden.

fabrik.kneipe
Mit der fabrik.kneipe und dem fabrik.gartencafé in Verbindung mit den kulturellen Angeboten bieten wir unter einem Dach und freiem Himmel einen regionalen und überregionalen Treffpunkt und ein kulturelles Zentrum im Rahmen des einzigartigen Ambientes des Industriedenkmals "Alte Kachelofenfabrik". Die Kneipe hat mehrere Raumebenen auf zwei Etagen. Durch den hohen Gaststättenraum führt eine große Stahltreppe auf die 2. Ebene und in die fabrik.galerie, die damit leicht zugänglich wird.
Die Kneipe bietet unter anderem eine reichhaltige Wein- und Whiskeykarte und hält eine abwechslungreiche Speisekarte mit jeweils frisch zubereiteten Gerichten bereit.

fabrik.kinos
Internationale Filmkunst in mehreren Vorstellungen täglich, Filmreihen zu Regisseuren oder Themen, Filmgespräche, Diskussionsrunden usw. sind Programm in den fabrik.kinos (kino1 und kino2) und finden schon seit Mitte 1993 mit großem Erfolg statt. Häufig sind die Regisseure der Filme bei uns zu Gast. Bekannte Namen in den letzten Jahren waren: Kurt Maetzig, Andreas Voigt, Herwig Kipping, Christian Ziewer, Ula Stöckl, Jutta Brückner, Uwe Friesner, Volker Koepp, Frank Beyer, Roland Gräf ... Aber auch russische, lettische, ungarische und andere ost-europäische FilmemacherInnen waren zu Gast und werden es in Zukunft wieder verstärkt sein.
Im monatlich erscheinenden Programmheft werden neben dem Kinoprogramm auch die Veranstaltungen des Filmclubs und alle anderen Events angekündigt. Kostenloses Programm bitte anfordern!

fabrik.galerie
In der früheren sog. Werkstube befindet sich die fabrik.galerie für gegenwärtige kunst. Damit steht ein einzigartiger und großer Galerieraum ganzjährig zur Verfügung, der selbst Teil jeder Ausstellung ist und der über die fabrik.kneipe täglich zugänglich ist. Zu den Ausstellungseröffnungen sind die KünstlerInnen jeweils anwesend. Das gilt auch für unsere gelegentlichen Finissagen, die jeweils mit Künstlergesprächen verbunden werden.